Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaum

Meine GSX hat jetzt endlich eine Sitzbank. Befestigung, Polster und Bezug fehlen zwar noch, aber immerhin ist die Grundplatte fertig. Diesmal habe ich als Material eine Hartschaumplatte verwendet – und bin wirklich begeistert!

Welches Material für die Sitzbank?

Kurzer Rückblick: Für meinen MZ-Racer habe ich mir schon zwei verschiedene Sitzbänke gebaut. Eine alltagstaugliche Sitzbank aus einer soliden Hartplastik-Platte (Schritt 1, Schritt 2, Schritt 3, Schritt 4).

Und eine eher dekorative aus Holz (Schritt 1, Schritt 2, Schritt 3, Schritt 4). Beides hat sehr gut funktioniert, wobei das Plastik natürlich alltagstauglicher ist, da es keine Probleme mit Nässe gibt.

Ein weiteres Material für eine Grundplatte wäre natürlich Alu oder Stahl. Einfach ein Blech, an den Seiten ein Stückchen abgekantet, vielleicht zur Erhöhung der Stabilität noch eine Sicke rein, fertig.

Allerdings erschien mir das in diesem Fall alles nicht wirklich optimal. Denn im Gegensatz zum Racer habe ich an der GSX keine ebene Fläche. Der vordere Teil ist flach, dann steigen die Rahmenrohre hinter den Stoßdämpferaufnahmen ganz leicht an und bilden hinten einen deutlichen Winkel nach oben. Natürlich könnte man das auch mit den genannten Materialien in den Griff bekommen, aber es wäre aufwändiger.

Hartschaumplatten – leicht, stabil und einfach zu bearbeiten

Deshalb habe ich was Neues ausprobiert: Bei Kickstarter.de gibt es Hartschaumplatten, die laut Artikelbeschreibung perfekt geeignet sind: Sie sind leicht, stabil, lassen sich einfach mit einem Teppichmesser bearbeiten und mit Wärme nahezu beliebig verformen. Und da sie nicht splittern, sind sie auch für den TÜV unkritisch. Und last but not least: Sie sind echt günstig. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein. (Der Platten werden übrigens auch unter dem Namen Foamalite verkauft.)

Ich habe mir eine Platte und passendes Polstermaterial bestellt und 2 Tage später war es da. Die Platte selbst ist weiß, das türkise ist nur eine Schutzfolie.

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Hartschaumplatte, Einschlagmuttern und Polstermaterial von Kickstarter.de

Ein Muster aus Pappkarton

Im ersten Schritt sollte man sich immer erst einen Dummy aus Pappe bauen. Ein alter Karton wird grob zugeschnitten und dann so lange zurechtgeschnippelt, bis die Form passt. Dabei auch immer mal wieder messen und prüfen, ob er auch wirklich symetrisch ist. Dazu kann man die Form auf ein Stück Papier übertragen, den Dummy seitenverkehrt drauflegen und die Linien abgleichen. So sah mein Dummy aus:

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Musterschablone aus Pappe. Die „Hörner“ vorne waren nur ein Versuch.

Vorne habe ich testweise zwei Fortsätze drangelassen, weil ich überlegt hatte, die Sitzbank den Tank umschließen zu lassen. Das sah aber besch….eiden aus und wäre in der Umsetzung extrem schwierig geworden, deshalb habe ich den Plan verworfen.

Die Grundform ausschneiden

Die Form des Papp-Dummys wird auf die Hartschaumplatte übertragen. An Stellen, an denen man sich nicht ganz sicher ist, lässt man sicherheitshalber etwas mehr stehen. Später was abzusägen ist immer einfacher, als nachträglich wieder was anzusetzen (falls das überhaupt möglich ist).

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Die Hartschaumplatte grob in Form geschnitten.

Die geraden Schnitte habe ich mit einem scharfen Teppichmesser gemacht. Dazu habe ich eine Stahlschiene mit Schaubzwingen an der Platte befestigt und an dieser entlang geschnitten. Die Schutzbrille und die dicken Lederhandschuhe liegen nicht zufällig auf dem Foto rum. Man muss den Schnitt nämlich mehrfach machen und dabei viel Kraft einsetzen. Dabei kann man schnell abrutschen oder ein Stück der Klinge könnte abbrechen. Deshalb lieber ein bisschen auf die Arbeitssicherheit achten. 😉

Verformen mit Hitze

Als nächstes sollte der hintere Teil hochgebogen werden. Ich habe das betreffende Stück zwischen zwei Bretter geklemmt, um zu verhindern, dass es sich ungleichmäßig verformt. Dann habe ich den vorher angezeichneten Streifen, an dem die Platte den Knick haben soll, vorsichtig mit der Heißluftpistole erhitzt. Um das Material durchgehend auf Temperatur zu bringen, braucht es ganz schön viel Wärme. Irgendwann wurde der Hartschaum an der Oberfläche leicht „krisselig“ und ließ sich dann recht leicht biegen. Ich habe den Winkel mit dem Motorrad abgeglichen und die Platte dann so abgestützt, dass sie sich bei Abkühlen nicht wieder zurückbiegen kann.

Verstrebungen festkleben

Im nächsten Schritt habe ich an den Seiten zusätzliche Verstärkungen angeklebt. Wobei es mir gar nicht so sehr um die Stabilität ging, sondern eher um die Optik. Denn ich muss die Sitzbank ein Stückchen über den Rahmenrohren befestigen, damit die Elektrik, das Schutzblech und das Hinterrad genug Platz haben. Es würde aber blöd aussehen, wenn zwischen Sitzbank und Rahmen 2 cm Abstand wären. Deshalb habe ich die Sitzbank seitlich etwas nach unten verlängert, um den Abstand zu verringern.

Der Hartschaum lässt sich hervorragend kleben. Ich habe dazu einen UHU Kleber für Hart-PVC genommen. Wichtig ist nur, dass die Flächen wirklich ganz gerade sind. (Beim Schneiden mit dem Teppichmesser kann es aber schnell passieren, dass sie ein bisschen schief sind.) Dann noch alles säubern und mit Bremsenreiniger entfetten, beidseitig dünn mit Kleber einschmieren und dann mit etwas Druck befestigen.

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Seitliche Verstärkungen werden mit Uhu-Kleber für Hartkunststoff verklebt.

Dann habe ich hinten noch zwei Stücke angesetzt, die ich spitz habe zulaufen lassen, um einen fließenden Übergang zu erreichen.

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Die seitlichen Verstärkungen wurden hinten verlängert und angeschrägt.

Beim Bearbeiten der Form habe ich dann nicht mehr das Teppichmesser verwendet, sondern eine kleine Säge und eine Raspel. Damit muss man weniger Kraft aufwenden und kann auch nicht so schnell abrutschen.

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Sitzbank in der Seitenansicht.

Und so sieht das Ergebnis aus:

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

 

Vielleicht baue ich mir dann auch noch eine Blende, die das Ende vom Tank und die Tankbefestigung verdeckt. Irgendwie so. Oder auch nicht, mal sehen. 😉

Eigenbau-Sitzbank aus Hartschaumplatte

Vielleicht baue ich mir vorne noch eine Blende aus Alu in der Form des Pappkartons. Mal sehen.

Die nächsten Schritte: Befestigung und Polster

Für die Befestigung kommt eine Querstrebe zwischen die Rahmenrohre. In die Sitzbank kommen von oben zwei Einschlagmuttern, die dann von unten mit der Querstrebe verschraubt werden. Vorne wird die Bank an zwei vorhandenen Bohrungen verschraubt. Dafür habe ich bereits zwei Hülsen eingesetzt.

Das Polster werde ich grob zuschneiden und das Anfertigen und Anbringen des Bezugs dann einem Sattler überlassen. A propos Bezug: Der kann ganz einfach am Hartschaum festgeklebt oder mit einem Tacker befestigt werden.

 

Martin

Martin

Schraubt gerne an seinen Motorrädern rum. Wenn sie danach noch funktionieren, fährt er auch gerne eine Runde. Beides mit überschaubarem Können aber viel Herzblut.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.