Tachos, Tachos und noch mehr Tachos

Für meinen Ratracer sind Tachos offensichtlich Verschleißteile. Ich habe immer noch den ersten Reifensatz drauf, aber schon den fünten Tacho! Ist ein Ende in Sicht?

4 Tachos hatte ich schon an meinem Racer, alle 4 waren früher oder später kaputt. Einer hat sogar schon nach 50 Kilometern den Geist aufgegeben! Anfangs dachte ich, es läge an der starren Verschraubung, die der filigranen Mechanik zusetzt. Aber eine Gummilagerung brachte keinen Vorteil. Dann dachte ich, dass es einfach daran liegt, dass die billigen Chinateile nicht taugen. Andere Motorradfahrer haben mir aber berichtet, dass die normalerweise sehr zuverlässig ihren Dienst erfüllen. Klar kann immer mal ein Montagsmodell dabei sein, aber gleich 4 nacheinander? Ich hatte deshalb die Tachowelle im Verdacht, die sich nur schwer in den Anschluss stecken ließ. Aber auch da bin ich mir nicht sicher.

Tacho China 60mm MZ Honda

Von diesem Modell habe ich mittlerweile 4 Stück „verbraucht“.

Uneinheitliches Schadensbild

Seltsam ist auch, dass sich das Schadensbild teilweise sehr unterscheidet. Mal stieg die Nadel immer höher und fand nicht zum Nullpunkt zurück. Sie machte eine Umdrehung nach der anderen. Dann kam es vor, dass die Nadel nur sehr langsam stieg und nicht mehr fiel. Wenn ich dann den Anschluss der Tachowelle gelöst habe, fiel die Nadel wieder. Das ging solange, bis der Tacho gar nichts mehr machte. Bei einem anderen blieb die Nadel einfach irgendwo hängen und verharrte dort teilweise wochenlang. Irgendwann löste sie sich und funktionerte wieder – für eine Weile.

Bringt ein anderes Modell mehr Glück?

Mit  dem bisherigen Tacho mit 60 mm Durchmesser und Skala bis 220 km/h hatte ich also kein Glück. Ich habe deshalb beschlossen, es mit einem anderen Modell zu versuchen. Auch aus chinesischer Produktion stammt dieser 60 mm Tacho mit Skala bis 140 km/h (reicht bei mir völlig). Über Wish.com habe ich mir in China gleich 2 Stück bestellt (für insgesamt 25 Euro inklusive Versand!). Knapp 2 Wochen musste ich warten, dann waren sie da.

Tacho China 60mm MZ HondaAllerdings bin ich ein ungeduldiger Mensch. Während die Tachos noch unterwegs waren, hatte ich den Plan schon verworfen und einen neuen geschmiedet: Ich will eine neue Tachowelle und einen vernünftigen Tacho. Damit sind dann hoffentlich alle Fehlerquellen beseitigt. Also habe ich mir eine neue Tachowelle bestellt und einen Tacho von Daytona. Mit knapp 90 Euro ist der immernoch vergleichsweise günstig, verspricht aber mehr Qualität als die 8-Euro-Dinger aus dem Reich der Mitte.

Das (vorläufige) Ergebnis

Die neue Tachowelle ist deutlich flexibler und ließ sich deshalb spannungsfreier montieren. So weit, so gut. Der Daytona-Tacho sieht sehr klassisch aus und funktioniert bislang auch einwandfrei. Er ist etwas stärker gedämpft, was dazu führt, dass die Nadel sehr viel geschmeidiger arbeitet, aber auch etwas langsamer anspricht. Gewöhnungsbedürftig ist noch die Skala: Ich bin es gewohnt, dass der Nullpunkt links ist. Hier ist er unten, deshalb sieht es beim Blick aus dem Augenwinkel immer so aus, als würde er bei Tempo 50 nichts anzeigen. Aber das ist nur eine Frage der Gewöhnung. Im Prinzip finde ich es so sogar besser: Zeiger unten = Stillstand, Zeiger oben = Endgeschwindigkeit.

Tacho Daytona 60mm MZ HondaAngenehm finde ich auch die weiße LED-Beleuchtung, die den Tacho deutlich besser und vor allem gleichmäßiger ausleuchtet als die funzelige Birne in den anderen Tachos.

PS: Braucht jemand 2 Chinatachos? 😉

PPS: Sollte es mir zu denken geben, dass der neue Tacho exakt die gleiche Halterung hat wie die beiden China-Modelle? Wahrscheinlich kommt doch alles aus der gleichen Fabrik. 🙂

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Tachos, Tachos und noch mehr Tachos

  1. Hallo Martin,
    ich hatte ein ähnliches Problem, allerdings ohne zerstörten Tacho – wechselte allerdings Antriebsschnecke, Tachowelle und Zwischengetriebe nacheinander, jeweils mit dem gleichen Ergebnis: der Tacho funktionierte eine Weile und blieb dann einfach stehen. Des Pudels Kern lag an der Aufnahme der Tachowelle im Tachogetriebe – die war abgenützt, vermutlich durch eine nicht exakt eingesteckte oder zu kurze Seele.
    In Deinem Fall ist es vllt ähnlich, aber umgekehrt: manchmal steckt der Tacho möglicherweise durch ungesunde Reibung und bleibt bei einem hohen Wert stehen, bis den Molekülen die Kraft ausgeht…

    Die Falschstellung des neuen Tachos kannst Du doch leicht ausgleichen. Stell‘ ihn einfach schräg … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.