Versenkbarer Gepäckträger

Ich habe mal wieder über meinen Katana-Umbau nachgedacht. Und zwar bezüglich der Alltagstauglichkeit. Bei meinem Racer habe ich nämlich das Problem, dass ich kein Gepäck befestigen kann. Echt unpraktisch. Deshalb habe ich mich gefragt, wie ich das an der GSX besser lösen kann. Und ich hatte eine so einfache wie geniale Idee!

Zuerst habe ich daran gedacht, mir irgendwelche minimalistischen Halter anzufertigen, die ich bei Bedarf ranschrauben kann. Das wäre für Wochenendtouren praktisch, aber taugt nichts für den Alltag. Und dann war sie plötzlich da, die Idee:

Was wäre denn, wenn man den Gepäckträger irgendwie ausfahren oder ausklappen kann. Im Normalfall ist er verborgen, so dass er die Optik nicht stört. Aber wenn man ihn braucht, kann man ihn mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug ausfahren.

Die Idee

Der Ideengeber war mal wieder MZ. Bei den 250ern sind die beiden Rahmenrohre hinten am Heck relativ lang, gerade und enden offen. Da könnte man doch ein U-förmiges Rohr reinstecken und dann rein- und rausschieben. Mit ein bisschen Fett dran, dann flutscht es und rostet nicht fest. Die Befestigung könnte man mit Schrauben, Splinten oder einer Klemmschelle lösen.

variabler GepäckträgerIm komplett eingeschobenen Zustand könnte das Rohr dann einen optisch sauberen Abschluss hinter der Sitzbank bilden. Und wenn man es rauszieht, stellt es einen Minimal-Gepäckträger dar. Dazu muss es gar nicht so weit rausgezogen werden, vielleicht nur 20 bis 25 cm. Das kann dann natürlich nicht mit einem richtigen Gepäckträger mithalten, reicht aber, um darauf z.B. ein Zelt oder eine Gepäcktrolle festzuschnallen. Besser als nichts!

Bei der Form gibt es viele Möglichkeiten. Rund oder eckig. Hochgebogen oder gerade. Mit zusätzlicher Querstrebe, Ösen oder Löchern für Spanngummis.

(Vielleicht könnte man den Gepäckträger sogar mit einem kleinen Polster versehen und dann als ausfahrbaren Soziussitz nutzen. Dann müsste er natürlich sehr stabil gebaut sein.)

Aber geht das überhaupt?

Schon der erste Blick auf das Heck der GSX zeigt: Es wird leider nicht so funktionieren. So sieht das Heck aus und an der Linie will ich es wahrscheinlich kürzen.

GSX Rahmenheck kürzen Das ist ein gutes Stück hinter den Stoßdämpferaufnahmen und es würde auch ein Großteil der Verstärkung erhalten bleiben. Damit der Verlust der hinteren Querstrebe nicht für Stabilitätsverlust sorgt, käme eine zusätzliche Strebe drauf.

Das Problem mit dem ausziehbaren Gepäckträger ist, dass die Rahmenrohre an den Stoßdämpferaufnahmen einen ganz leicht Knick haben, ich könnte das Rohr also maximal bis hier einschieben. Damit könnte ich den Gepäckträger vielleicht 10 cm rausziehen, ohne dass er allzu instabil wird. Das bringt nichts.

Die Lösung: Man schiebt den Gepäckträger nicht in die Rahmenrohre, sondern in zusätzlich angebrachte Führungsrohre, die versteckt zwischen den Rahmenrohren befestigt sind.. Dadurch ist man auch wesentlich flexibler, was die Arretierung und die Form angeht. Das hier ist nur eine grobe Skizze:

Ausziehbarer GepäckträgerAlso ich finde die Idee ziemlich gut. Der Gepäckträger könnte komplett unter der Sitzbank verschwinden und kann bei Bedarf leicht rein- und rausgeschoben werden.

Ich muss nur schauen, wie ich das am besten machen, damit das nicht mit dem Rad kollidiert oder andere Probleme bereitet.

TÜV?

Natürlich stellt sich wie immer die Frage: Was sagt der TÜV dazu? Ich denke, dass das wenig Probleme gibt. Schwierig könnte es nur werden, wenn an dem Teil irgendwas Wichtiges befestigt ist. Rücklicht, Blinker, Schutzblech oder Kennzeichen. Das müsste man dann so machen, dass die vorgeschrieben Abständen, Höhen etc. in jeder Position eingehalten werden.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Versenkbarer Gepäckträger

  1. Wenn der Gepäckträger über Flügelschrauben gehalten wird, also ohne Werkzeug an und anzubauen ist, sollte er als Gepäck zählen und damit für den TÜV egal sein.
    Ziemlich geile Idee, ich hoffe es klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.