Nicht in meinem Revier!

Woran liegt es eigentlich, dass viele Menschen, die normalerweise ganz gesittet durchs Leben gehen, im Straßenverkehr alle Hemmungen verlieren? Und zwar auch viele Motorradfahrer. Erst heute Morgen habe ich es wieder erlebt.

Ein Beispiel von vielen

Ich stehe mit dem Racer an einer roten Ampel in Pole Position, vierspurige Straße, Berufsverkehr. Neben mir kommt eine komplett schwarze XJR oder ZRX oder irgendwas in der Art zum Stehen. Ein fettes Motorrad und durch zwei große Packtaschen wirkt es noch fetter. Der Typ darauf mindestens genau so kräftig gebaut, auch komplett in Schwarz. Er schaut zu mir rüber, aber in genau dem Moment schaltet die Ampel auf Grün und ich bin weg. Nicht übertrieben schnell, aber offensichtlich schnell genug, dass er sich dadurch gekränkt fühlt. Mein Gott, was kann ich dafür, dass er nicht auf die Ampel schaut?

An der nächsten Ampel stelle ich mich brav hinter die wartenden Autos. Ein paar Sekunden später kommt der schwarze Ritter angedonnert, fährt einen übertriebenen Schlenker links um mich rum (statt einfach rechts an mir vorbei) und will sich dann zwischen den wartenden Autos durchschlängeln. Dummerweise schaltet wieder in genau dem Moment die Ampel auf Grün und die Autokolonne fährt los – er mittendrin.

Ich war mir sicher, dass er das nicht packt. In leichter Schräglage und viel zu schnell schießt er mit dem fetten Moped zwischen den fahrenden und teilweise abbiegenden Autos durch, nach links, nach rechts, teilweise nur Millimeter von den Autos entfernt. In seinem Fahrstil lag keinerlei Eleganz, nur Panik.

Warum?

Warum macht man sowas? Warum setzt man die eigene Gesundheit und die anderer aufs Spiel? Nur um sich und anderen zu beweisen, was für ein toller Hecht man ist?

Ich nehme mich dabei gar nicht aus! Auch wenn es deutlich seltener geworden ist, erwische ich mich gelegentlich dabei, wie ich mir denke „Nee Du, nicht mit mir. Nicht in meinem Revier!“ Und dann Hahn auf und hinterher, koste es, was es wolle.

Aber das ist doch Bullshit!

Es spricht absolut nichts gegen ein fahrerisches Kräftemessen, auch gerne in physikalischen und juristischen Randbereichen. Wenn man mit Freunden unterwegs ist und die Strecke frei, dann will man natürlich mal ausprobieren, welcher Fahrer bzw. welches Motorrad mehr kann. Aber doch bitte mit halbwegs klarem Kopf und nicht völlig blindwütig.

Woran liegt es, dass einem manchmal die Pferde durchgehen? Ist das ein reines „Männerding“? Dass man meint, die eigene „Ehre“ oder so einen Quatsch verteidigen zu müssen? Ist uns Männern der bedingungslose Konkurrenzkampf in die Wiege gelegt, zur Not auch ohne Sinn und Verstand? Oder liegt es am Fahrzeug? Viele Motorräder (und auch Autos) sind stark und schnell. Entsteht daraus der Zwang, diese Kraft und Geschwindigkeit unter Beweis stellen zu müssen? Der Zwang, beweisen zu müssen, dass man das Fahrzeug unter Kontrolle hat, dass man dem anderen überlegen ist?

Wenn ich gewollt hätte, hätte ich ihn sicher an der nächsten Ampel eingeholen können, für einen angemessenen Showdown. Ich habe es gelassen. Ich muss ja niemandem was beweisen. 😉

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Nicht in meinem Revier!

  1. Du hast das Schlimmste getan, was mann einem Poser antun kann – Du hast ihn nicht genügend beachtet … ;-!
    Daß Du ihn nicht bestraft hast mit Deiner Mißachtung, sondern bloß Deiner eigenen Wege fuhrst, konnte er ja nicht wissen; hab‘ weiterhin Mitleid mit jenen, denen die Straße vermutlich nie zum Knie kommt, die solch Akrobatik jedoch gerne vorzeigen würden, am Besten vor dem Eissalon – die haben nix anderes vorzuzeigen als kleine Siege – und in diesem Fall war’s für ihn vllt schon ein großer, weil havariefrei … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.