Tank: Lack ab, Zinn drauf

Ich nutze den Sonntag und den morgigen Feiertag, um mich mal einer zeitaufwändigen Aufgabe zu widmen: Dem Entlacken und Verzinnen des Tanks.

Der Tank hatte wohl mal einen Unfall, wurde dann teilweise abgeschliffen, gespachtelt und neu lackiert. Ich habe die Spachtelmasse grob entfernt und abgeschliffen.

Tank vs. Beize

Da ich nichts mehr hasse, als stundenlang zu schleifen, habe ich mich heute erstmals mit Beize an einem Motorradteil versucht. Es handelt sich um so eine moderne, umweltfreundliche Beize. Eigentlich hatte ich mir davon nicht viel versprochen. Aber bereits nach einer Stunde ist die obere Lackschicht einfach so abgerutscht. Wow!

Ich habe alles abgekratzt und saubergewischt und jetzt noch eine zweite Schicht Beize aufgetragen, um auch noch den Originallack, Spachtelreste und Grundierung wegzubekommen. Ob das klappt, weiß ich noch nicht. Angeblich ist die Beize nicht für 2K-Lack geeignet und benötigt auch bis zu 72h für normale Lacke. Ich werde die Zeit einfach mal abwarten und dann weiterschauen. Wäre aber auch nicht so schlimm, wenn der originale Lack nicht runtergeht. Den kann ich notfalls auch drauflassen und nur sauber anschleifen. Hauptsache da, wo ich verzinnen will, ist das Metall blank und ich habe ansonsten eine gute Grundlage für’s Lackieren.

Update

Ein paar Stunden später sieht die Sache so aus:

Der Lack ist komplett runter, nur die Grundierung ist teilweise noch drauf. Da richtet die Beize aber auch nichts aus. Muss mich mal schlau machen, ob ich die Grundierung drauflassen kann.

Morgen geht’s weiter mit dem Verzinnen! Mein erstes Mal. Bin gespannt, ob ich das hinbekomme.

Update 2

Nein, ich habe es nicht hinbekommen. Entweder das Zinn war zu fest und bröselig, oder es war komplett dünnflüssig und ist einfach am Tank runtergelaufen. Ich habe es aufgegeben und probiere es in den nächsten Tagen mit Aluspachtel. 🙁

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.