Schweden 2012 – 10. Tag

Heute morgen das gleiche Ritual wie die letzten Tage: waschen, Zelt abbauen, Sachen packen, Gespann beladen, Kaffee kochen und frühstücken. Danach 2 Stunden fahren, um nach Malmö zu kommen. Vor Ort war ich ziemlich enttäuscht.

Ich habe Schweden in der letzten Woche als ein Land mit kleinen, sympathischen Orten und aufgeschlossenen und bodenständigen Menschen kennen gelernt. Alles sehr überschaubar, geradezu intim.

Malmö ist das krasse Gegenteil. Eine europäische Großstadt wie jede andere. In der Fußgängerzone reiht sich eine Nobelbotique an die andere und alles Marken, die man auch in jeder anderen europäischen Großstadt findet. Zwischen den Modegeschäften lauter Cafés, aber keine gemütlichen schwedischen, wie ich sie auf meiner Reise gesehen habe, sondern durchgestylte „Espresso-Bars“ und „Coffee- Lounges“, die ich nicht mal betreten würde, wenn ich Geld dafür bekäme. Alles total austauschbar und seelenlos. Die Menschen genauso: Alle total hip und chic und seelenlos.

Und wenn man dann die Fußgängerzone verlässt, kommt man durch Viertel, die einen an Neukölln erinnern. Verranzte Gebäude und kaputte Typen. Das ist echt nicht das Schweden, das ich in der letzten Woche erleben durfte.

(Das alles muss man vermutlich etwas relativieren. Ich bin sowieso kein Großstadttyp und war durch die Einsamkeit der letzten Woche auch nicht in der Stimmung, mich in die Massen zu stürzen. Außerdem war ich nur etwa 3 Stunden in Malmö. Da kann ich mir natürlich kein abschließendes Urteil anmaßen. Jemand anderes findet Malmö vielleicht total charmant.)

Nachdem ich von Stadt die Nase voll hatte, war Kopenhagen natürlich auch gestorben. Also direkt nach Trelleborg, im Hafen ein Ticket für morgen früh reserviert und ab auf den Zeltplatz. Habe gerade ein bißchen im Beiwagen gesessen, die Sonne genossen und Erich Fromm gelesen. Hach, Urlaub. 🙂

Bei der Gelegenheit habe ich noch die Kette geschmiert (obwohl sie es noch nicht wirklich nötig hatte.)

Und jetzt lasse ich den Tag und damit den Urlaub ausklingen. Morgen wird noch ganz entspannt mit sechsstündiger Überfahrt nach Rostock und dann Zwischenstopp in Waren. Aber dann neigt sich der Urlaub auch schon dem Ende entgegen. 🙁

image

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Schweden 2012 – 10. Tag

  1. tolle seite ,
    ich hab mal in waren gewohnt ,
    bin gespannt auf deinen bericht ? 🙂
    wohne jetzt in halle-saale
    wenn de in der nähe bist kannst ja ruhig ma anhalten
    hätte auch nen grill und nen kühles und nen großen grünen hof zum zelten
    einfach melden würd mich freuen
    viel erfolg und gutes wetter
    by henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.