Montageständer, Seitenständer und Gruß an die Polizei!

Heute mal wieder ein bisschen Kleinkram gebastelt. Die Blinker gehen jetzt auch – nachdem ich den Blinkgeber richtig herum angeschlossen habe. Peinlich. 🙂

Verdrehsicherung für den Seitenständer

Dann habe schon vor ein paar Tagen dem Seitenständer eine Verdrehsicherung spendiert, habe aber vergessen, es hier zu erwähnen. Der Seitenständer ist ja nicht an seiner originalen Position, sondern unter dem Motor auf das Rohr von der Hauptständerbefestigung gesteckt. Da kann er sich natürlich frei drehen, egal wie sehr ich die Gewindestange im Rohr festschraube. Ich habe deshalb oben in die Halterung vom Seitenständer ein Gewinde geschnitten. Das Rohr, auf dem der Ständer steckt, habe ich an dieser Stelle geschlitzt. Und dann noch die Gewindestange, die alles zusammenhält, an dieser Stelle flach gefeilt. Dann oben eine Schraube rein, die durch den Schlitz im Rohr geht und auf die Gewindestange drückt. Jetzt kann sich der Ständer nicht mehr verdrehen. (Zumindest nicht bei normaler Belastung.)

Montageständer

Außerdem habe ich mir einen Montageständer gebastelt. Denn ohne Hauptständer ist es seeehr schwierig, eines der Räder auszubauen. Normale Montageständer sind leider zu breit, als dass ich damit hinten an die Schwinge käme – da ist links das Schaltgestänge und rechts der Auspuff im Weg. Außerdem hilft mir ein Montageständer hinten nichts, wenn ich das Vorderrad oder die Gabel ausbauen muss.

Also habe ich mir aus einem billigen Scherenwagenheber von eBay einen Montageständer gebaut.

Ich habe für den Wagenheber eine Halterung gebaut, die direkt unter dem Motor am Rahmen ansetzt. Auf die Weise kann ich das Motorrad mittig hochkurbeln und dann, je nach Notwendigkeit, hinten oder vorne hochkippen. Dazu noch einen breite Bodenplatte, damit das Motorrad seitlich nicht wegkippen kann. Naja, kippen kann es trotzdem noch. Dafür hat die Aufnahme aktuell noch zuviel Spiel und einen zu kleinen Hebel am Motorrad. Aber ich kann das Motorrad ja einfach mit zwei Spanngurten sichern, dann hält das.

Nachdem ich diese Basteleien abgeschlossen hatte, wollte ich noch eine ganz kleine Probefahrt machen, um zu testen, ob der Abstand zwischen Vorderrad und Krümmer ausreichend ist. Also habe ich das Motorrad einen Häuserblock weit weggeschoben (um den Nachbarn nicht unnötig zu stören) und habe das Motorrad gestartet.

Kontakt mit der Rennleitung

Wow, was für ein infernalischer Sound! Das Ansauggeräusch ist einfach der Hammer! Ich habe mich mit einem breiten Grinsen auf das Motorrad gesetzt und bin losgefahren. Ich wollte nur bis zur nächsten Kreuzung und dann wieder umdrehen, da das Motorrad nicht zugelassen ist und ich nichts riskieren wollte. Ich bin noch keine 30 Meter gefahren, da kam aus der nächsten Querstraße plötzlich ein vollbesetztes Polizeiauto und hielt direkt auf mich zu. Ich bin sofort rechts ran, Motor aus und habe unauffällig geguckt, aber es war natürlich zu spät. Der Polizist hielt neben mir und schaut erst das Motorrad und dann mich ungläubig an. Bevor er was sagen konnte, habe ich sofort erklärt, dass meine Garage gleich um die Ecke ist und ich nur eine Probefahrt mache, um das Motorrad beim TÜV vorführen zu können. Er sah mich und das verrostete DDR-Kennzeichen immer noch ungläubig an, sagte eine gefühlte Ewigkeit lang gar nichts und meinte dann nur trocken “Beim nächsten Mal aber bitte einen Helm aufsetzen“. Das war’s.

Da ist mir echt ein Stein vom Herzen gefallen! Wenn der gewollt hätte, hätte der mich fertig machen können. Ein nicht zugelassenes und nicht versichertes Fahrzeug mit ca. 1000 nicht eingetragenen Änderungen, noch dazu mit einem ungültigen Kennzeichen (das gilt als Urkundenfälschung, soweit ich weiß), Fahren ohne Helm und ohne Licht, keine Papiere dabei, … auweia. 🙁

Insofern viele Grüße und vielen Dank an die Würzburger Polizei! Ich verspreche, das Motorrad schnellstmöglich anzumelden! 🙂

PS: Das Vorderrad berührt beim Bremsen immer noch leicht den Krümmer. Ich muss die Gabel also noch verlängern.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

5 Gedanken zu „Montageständer, Seitenständer und Gruß an die Polizei!

  1. Na, wenn man der Polizist nicht auch Motorradfahrer war… nett, dass die Herren in Blau (hmm. oder sind die noch grün, ich habe lange keinen deutschen Cop mehr gesehen…) auch mal ein Auge zu drücken können. Wünsche weiterhin viel Erfolg mit dem Projekt, und immer schön den Helm auf setzen… LOL.

  2. Hallo, stellst du mal wieder ein Video auf youtube mit dem “infernalischen Sound”. Würde mich sehr interessieren. Das letzte vom ersten Start war auch schon gut.
    Viel Spass und Erfolg mit deinem Projekt. Ist echt ein geiles Teil *neidischgugg*

    • Kommt, kommt. Momentan bin ich beruflich ziemlich eingespannt, aber ich hoffe, das Motorrad noch in diesem Herbst zum TÜV bringen zu können. Und dann gibt es auf jeden Fall auch mehr Fotos und Videos. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.