Blinker, Motorschuhe, Nachbarschaftsstreit

Ich habe die letzten 3 Tage mal wieder ein paar Stunden in der Garage verbracht. Dabei stand hauptsächlich Kleinkram auf dem Programm:

Blinker

Es ist mal wieder ein Blinkerkabel gebrochen. Diesmal das linke. Der Grund dafür ist die saublöde Befestigung der Ochsenaugen an den Lenkerenden. In den Stummellenkern ist nämlich unten ein kleines Blech mit einer Bohrung in der Mitte. Da muss ich das Ende des Blinkers durchstecken und mit einer lose im Lenker rumfliegenden Schraube auf der anderen Seite verschrauben. Die kann ich dabei durch ein kleines Loch im Lenker mit einem dünnen Schraubenzieher fixieren. So weit, so blöd. Nun geht das das Kabel vom Blinker ebenfalls durch das Blech im Lenker und die Mutter hindurch. Da ich zum Festschrauben des Blinkers nicht die Mutter drehen kann, sondern nur den Blinker selbst, dreht sich dabei natürlich das Kabel ab. Und wenn das Kabel erstmal ab ist, bekommt man ganz schwer ein neues rein, da das Kabel nicht nur unten durch die Bohrung im Blech muss, sondern oben seitlich aus einem 2mm-Loch aus dem Lenker rauskommt. Himmel hilf! Aber mit viel Fingerspitzengefühl und noch mehr Fluchen habe ich es – mal wieder – geschafft. Aber wenn das nochmal passiert, bohre ich dieses blöde Blech raus und befestige die Blinker nur über eine Klemmung. (Was erfahrungsgemäß auch nicht viel besser ist. Ist zwar leichter zu handhaben, hält aber selten richtig.)

Leider ist bei dieser ganzen Kabelbastelei der Blinkgeber durchgebrannt. Es handelt sich um ein Blinkrelais von Hein Gericke, das eigentlich für LEDs gedacht ist. Hält aber auch gerade so 2 Birnen aus. Normalerweise. Also habe ich mir ein neues für 10 Euro gekauft, angeschlossen, wieder durchgebrannt. Argh! Irgendwo war immer noch ein Kurzschluss drin. Nachdem ich den beseitigt hatte, habe ich stattdessen ein Blinkrelais genommen, dass kürzlich im Rahmen einer Sammelaktion im MZ-Forum verkauft wurde. Das Ding ist echt super, da es mit 2,3 oder 4 Blinkern geht, bei 6 oder 12 Volt und dabei winzig klein ist. In meinem Gespann verrichtet es seit einiger Zeit völlig problemlos seinen Dienst. Nur leider hat das für den Racer irgendwo einen Kurzschluss drin, weshalb die Blinker nicht blinken sondern nur leuchten. Hmm, mal sehen ob sich das noch lösen lässt.

Motorschuhe

Ein großes Problem bei meinem Racer war bisher, dass das übergroße Vorderrad beim Einfedern am Krümmer schabt. Das ist erstens nicht schön, weil dabei das Hitzeschutzband durchgescheuert wird, und zweitens richtig gefährlich, was dem TÜV bestimmt nicht gefällt. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, das Problem zu lösen:

1. Einen ETZ-251-Krümmer verbauen, da der einen geringeren Radius hat als der normale ETZ-250-Krümmer. Ich habe bereits einen 251er-Krümmer verbaut, musste ihn allerdings etwas aufbiegen, um den Auspuff weit genug unter den Fußrasten durchführen zu können. Damit ist der Effekt schon fast wieder Null.

2. Einen ETZ-251-Zylinder verbauen. Das soll angeblich auch etwas bringen, ist aber für mich keine Option. Die Dinger sind unglaublich selten und dementsprechend teuer. Außerdem bräuchte ich dann auch einen neuen Kolben und und und. Das ist es mir nicht wert.

3. 251er-Motorschuhe. Die sind etwa 1cm kürzer als die von TS oder ETZ 250 und bringen den Motor somit ein kleines Stück nach hinten. Ich habe mir letzte Woche solche organisiert und heute verbaut. Das war ohne Motor- und Schwingenausbau ein ganz schönes Gefrickel, ging aber. Auf den ersten Blick sieht man keinen großen Unterschied:

Tatsächlich bringt es aber eine ganze Menge. Wenn ich das Motorrad vorne von Hand einfedere, berühren sich Rad und Krümmer nicht mehr. Juhuu! Und auch hinten am Motor gibt es keine Probleme. Die Kette und der Kettenschutz passen immer noch einwandfrei:

Beim Bremsen könnte es aber noch knapp werden. Deshalb will ich noch zur letzten Möglichkeit greifen:

4. Das Motorrad vorne höherlegen. Da will ich zwei Verlängerungen nehmen, die in der DDR gerne für Geländeumbauten angefertigt wurden. Diese werden oben an der Gabel zwischen Gabelholm und Verschlussstopfen bzw. anstelle des Verschlussstopfens eingeschraubt und machen die Gabelrohre etwa 5 cm länger. Man kann die Gabel dann entsprechend bis zu 5 cm weiter nach unten durchstecken und bekommt damit auch das Vorderrad weiter vom Krümmer weg. Ich bin momentan noch dabei, mir solche Verlängerungen zu organisieren.

Und zum Schluss noch zum unerfreulichen Teil:

Nachbarschaftsstreit

Vorab: Ich war die letzten drei Wochen weg. In der Zeit war niemand an meiner Garage. Am Dienstag war ich ca. 2 h dort und habe in dieser Zeit keinen Motor gestartet und keine Maschinen benutzt. Abgesehen von leiser Musik war es also absolut ruhig. Am Mittwoch war ich ca. 1 h an der Garage und habe in der Zeit meinen Generator für max. 5 Minuten benutzt, um den Lötkolben anzuheizen. Alles selbstverständlich zu normalen Zeiten so zwischen 10 und 12 Uhr. Auch an diesem Tag habe ich keines meiner Motorräder benutzt und nur leise Musik gehört.

Als ich von der Garage nach Hause kam, stand plötzlich die Vermieterin der Garage vor der Tür und erzählt mir, dass mein Nachbar sich mal wieder über mich beschwert habe. Ich würde dort eine gewerbliche Motorradwerkstatt betreiben, ständig würden fremde Motorräder vorfahren und von mir repariert werden, der ständige Lärm und Gestank wäre unerträglich! Mir ist fast die Kinnlade runtergefallen. Was fällt diesem Mann ein, so dreiste Lügen über mich zu erzählen?! Dabei KANN ich ihn gar nicht gestört haben. 5 Minuten Generatornutzung in über 3 Wochen? Da macht der Hausmeister mit seinem Laubbläser deutlich mehr Lärm und Gestank! Ich gebe mir wirklich Mühe, möglichst wenig Krach zu machen. Wenn ich etwas mit einer Maschine machen muss, mache ich das wenn möglich zuhause, um den Generator nicht benutzen zu müssen. Ich habe das natürlich der Vermieterin freundlich erklärt, aber sie meinte nur, dass er ein langjähriger Mieter sei und sie lieber die Garage leerstehen ließe, als ihn als Mieter zu verlieren. Ich bin jetzt offiziell verwarnt. Na toll. 🙁

Als ich heute für ca. 2 h in der Garage war, habe ich mal wieder keine Motoren gestartet, keine Maschinen benutzt und nicht mal Musik gehört. Leider musste ich einmal laut niesen. Bin mal gespannt, ob er sich deshalb auch über mich beschweren wird. 😉

Ich werde mich wohl nach einer neuen Garage umschauen müssen. Mal wieder.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Blinker, Motorschuhe, Nachbarschaftsstreit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.