Lack – mal wieder

Ich fahre nun schon eine Weile mit meinem Zweittank durch die Gegend. Und in der Garagenecke gammelt die ganze Zeit mein anderer Tank vor sich hin, in den ich Unmengen von Geld und Zeit versenkt habe. Eigentlich ein Jammer. Es wäre an der Zeit, etwas daran zu ändern.

Vorgeschichte

Der Tank wurde seinerzeit relativ aufwändig geändert: Tankstutzen versetzt, anderer Benzinhahn, hintere Ecken begradigt, Ösen für einen Lederriemen angebracht, professionell versiegelt etc. Ich hatte ihn danach gespachtelt und dunkelbraun lackiert.

Aber schon nach einem knappen Jahr riss der Tank und war danach undicht. Er wurde abgedichtet, neu versiegelt und von mir abermals lackiert.

_MG_3633

Nur kurze Zeit später lief er wegen einer aufgequollenen Benzinhahndichtung abermals aus und da ein Teil des Benzins längere Zeit über den Tank lief, löste sich der Lack großflächig ab. Ich habe ihn danach in einer Mischung aus Wut und Enttäuschung in besagte Ecke gestellt und erstmal dort stehen lassen.

tank2014-05-06-18.36.28

Wie weiter?

Ich habe bei mehreren Lackierern angefragt, was man mit dem Tank machen kann. Die einhellige Meinung war: Die Mischung aus Grundierungen, Abdichtmitteln, verschiedenen Spachtelmassen und Spraydosenlacks ist keine Basis für eine vernünftige Lackierung.

Das müsste erstmal ALLES runter, es müsste neu gespachtelt und der gesamte Lack neu aufgebaut werden. Kosten: mindestens dreistellig. Obendrein ist dann noch immer nicht garantiert, dass er dann dauerhaft dicht ist. Also eigentlich auch die Versiegelung wieder raus, Dichtheitstest, ggf. neu abdichten und neu versiegeln. Spätestens hier wird es spürbar vierstellig. Wirtschaftlich wäre das völliger Quatsch.

Also mache ich mal wieder die billige Variante: Den Lack von Hand runter, neu Spachteln und mit ‘ner Spraydose lackieren.

Los geht’s

Wie bekommt man den alten Lack runter? Auf Schleifen hatte ich keine Lust. Immerhin kleben da drei große Dosen Lack drauf. Also mit Beize einpinseln:

Motorrad Tank Beize Lauge Motorrad Tank Beize Lauge Motorrad Tank Beize Lauge Motorrad Tank Beize Lauge Motorrad Tank Beize Lauge

Nach dem Abwischen sah es dann so aus:

Motorrad Tank Lack Beize LaugeDen Rest des Lacks habe ich dann mit Azeton abgewaschen:

2015-07-30 09.35.16Die (Sprühdosen-)Grundierung war ziemlich hartnäckig. Die habe ich dann doch mit Schleifpapier entfernen müssen.

Als nächstes kam eine Schicht Feinspachtel drauf.

Tank Lack Spachtel MotorradUnd was soll ich sagen? In genau dem Zustand steht der Tank jetzt seit 4 Wochen in der Ecke. Aber im Winter mache ich ihn dann wirklich fertig. WIRKLICH! 😉

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Lack – mal wieder

  1. Hi,
    also Dichtprüfung ist das mittel der Wahl. (frag mal bei W&W wo die das machen lassen)
    Und dann die Problemzonen WIG schweißen (kannst Du zu mir kommen)
    nochmal Dichtprüfen dann kannst Du mit dem Lack loslegen und hast Deine Ruhe
    Gruß Heiner

    • Hallo Heiner, danke für das Angebot, aber das Schweißen scheitert an der Versiegelung. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob da nicht auch ein bisschen verzinkt wurde. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.