Im Schweiße meines Angesichts

Nachdem meine (nicht vorhandenen) Schweißkünste (zu recht!) kritisiert wurden, hat sich einer meiner Kritiker bereiterklärt, mir eine kleine Einweisung in das korrekte Schweißen zu geben. Vielen Dank an Heiner!

Jetzt weiß ich zumindest grundsätzlich, wie mein Schweißgerät eingestellt werden muss, welches Geräusch beim Schweißen zu hören sein muss, wie Schweißnähte vorbereitet werden müssen, wie die Schweißnaht aussehen sollte, wie man Rohre zusammenschweißt etc. SchweißübungenLeider habe ich noch nicht viel Zeit zum Üben gehabt, aber ein bisschen habe ich immerhin schon probiert. Bislang noch nicht am richtigen Objekt, sondern nur ein paar Schweißnähte hin und her. Vielleicht sind Hopfen und Malz ja doch noch nicht verloren? 😉Schweißübungen Hier ein erster Versuch an der Ankerkette, die hoffentlich irgendwann mal das obere „Rahmenrohr“ meines Fahrradprojektes bildet. Schweißübungen

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 thoughts on “Im Schweiße meines Angesichts

  1. Na da fängt das neue Jahr doch richtig an.
    Die Schweißnähte sehen schon mal viel besser aus.
    Da hat sich der Einsatz gelohnt.
    Gruß Heiner
    P.S. Wenn Du ne richtig massive Auflage mit glatter Oberfläche (wie eine Küchenarbeitsplatte) für Deine Werkbank brauchst, ich hätte das was

    • Jo, finde es auch eine deutliche Steigerung!

      Als Oberfläche für die Werkbank habe ich wieder nur eine dicke OSB-Platte genommen. Damit bin ich bisher gut klargekommen und da ist es auch nicht schade, wenn sie beim Schweißen mit Brandflecken übersäht oder beim Lackieren mit Farbe bekleckert wird. 😉 Aber trotzdem danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.