Geld verpulvert

Es war in letzter Zeit relativ ruhig in meiner Garage. Das lag unter anderem daran, dass der Großteil des MZ ES 250/2-Gespanns beim Pulverbeschichter meines Vertrauens war – und ich somit zum Nichtstun verdammt. Jetzt sind die Sachen fertig und es kann weitergehen.

Ich bin ein großer Freund von Pulverbeschichtung. Man zerlegt das Motorrad, entfernt nur den gröbsten Dreck und Schmodder und bekommt zwei Wochen später einen Haufen Teile zurück, die aussehen wie neu. Noch dazu ist die Beschichtung deutlich widerstandsfähiger und um ein Vielfaches billiger als eine klassische Lackierung. Wer sich die Mühe macht, alle Gewinde und Laufflächen vorher abzudecken, hat auch kaum Nacharbeit und kann direkt mit der Montage beginnen.

MZ ES 250/2 Rahmen PulverbeschichtungIch kenne einige MZ-Fahrer, die sogar die klassischen „Lackteile“ Tank, Verkleidungen und Schutzbleche pulvern lassen, aber da ich den rattigen Charme meines Gespanns erhalten wollte, habe ich „nur“ die Rahmen- und Anbauteile pulvern lassen. Also den Rahmen, den Schwingenträger, die Schwingen, Motorträger, Fußrasten, Hauptständer, Fußbremshebel, Auspuffstrebe, Bremsanker, Gespannanschlüsse und den kompletten Beiwagenrahmen inklusiver aller Anschlüsse, Schellen, Stabilisator etc. Alles in mattem Schwarz, was meines Erachtens immer am besten aussieht.

Auf eine Rostschutzgrundierung oder Verzinken habe ich verzichtet, da „mein“ Beschichter das nicht anbietet und ich es auch nicht für notwendig halte.

Kritiker behaupten gerne, dass Pulverbeschichtung nicht so flexibel sei wie Lack und deshalb bei stark belasteten Bauteilen schnell abplatze. Oder dass sie bei kleinen Schäden schnell und großflächig vom Rost unterwandert werde, was von außen kaum zu sehen sei. Sie stelle deshalb an ganzjährig gefahrenen Fahrzeugen geradezu eine Gefahr dar.

2014-11-22 12.36.35

Beides kann ich nicht bestätigen. Ich habe meinen Racer und meine mittlerweile verkaufte ES 250/2 pulvern lassen. Auch an verwindungsfreudigen Teilen wie Schwingen oder Rahmen habe ich noch keine Risse oder Abplatzer finde können. Die hintere Schwinge meines Gespanns ist seit Jahren gepulvert und hat aufgrund eines Montagefehlers meinerseits mehrere Stellen, an denen die Beschichtung weggescheuert ist. Da wurde nichts unterwandert.

Ein ganz besonders harter Fall zeigt, dass da wirklich nichts dran ist: Meine stark verrosteten Stoßdämpferhülsen habe ich vor 5 Jahren sandstrahlen und pulverbeschichten lassen. Direkt auf den teilweise noch intakten Chrom. Der Beschichter hat damals klar gesagt, dass er keine Garantie dafür gibt, dass das hält. Es hält bis heute, trotz teilweise heftigem Wintereinsatz. Und das, obwohl es mittlerweile großflächig durch die Beschichtung rostet! Das ist natürlich nicht schön, zeigt aber, dass an der Mär von der unterwanderten Pulverbeschichtung nichts dran ist.

Mag sein, dass es solche Probleme früher mal gab. Aber bei den heutigen Materialien hat man bei guter Vorarbeit nichts zu befürchten.

In einem Punkt haben die Kritiker aber recht: Pulverbeschichtung lässt sich nicht ausbessern. Wenn die also irgendwo zerkratzt oder durchgescheuert ist, dann muss man das ganze Teil aufwändig reinigen und neu beschichten lassen. Da ich keinen Wert auf ein perfektes Aussehen lege, ist mir das aber egal. Mit Kratzern kann ich leben und blankes Metall wird mit einem Pinsel und schwarzer Farbe bearbeitet. Fertig.

MZ ES Stoye Superelastik Beiwagen Seitenwagen Rahmen PulverbeschichtungEnge Ritzen oder Hohlräume werde ich zusätzlich mit Sprühfett einnebeln und offene Rahmenrohre mit Gummistopfen verschließen, damit sich da kein Gammel einnisten kann. Somit dürfte der Rahmen wieder für ein paar Jahrzehnte fit sein.

MZ ES 250/2 Rahmen Pulverbeschichtung

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.