Fakten, Fakten, Fakten

Der Umbau meiner kleinen Katana schreitet mit großen Schritten voran und es fehlt nicht mehr viel zu einem fahrbaren Motorrad. Auch wenn ich mir bei vielen Umbauten nicht sicher bin, ob die am Ende so bleiben. Mein aktuelles Motto: Fakten schaffen und dann ausgiebig und kritisch testen.

Befestigungen und Halter

Ich musste einige Teile am Motorrad befestigen. Die Schutzbleche vorne und hinten, den Scheinwerfer, das Kennzeichen und die Kennzeichenbeleuchtung. Überall stellte sich die Frage „Wie?“. Nachdem ich mir verschiedene Halter angefertigt hatte, die jeweils nicht richtig funktioniert haben, habe ich mich für eine sehr einfache Variante entschieden, die ich aber konsequent umgesetzt ganz ansprechend finde: Ich habe runde Stahlstäbe mit 6 mm Durchmesser entsprechend gebogen und Muttern bzw. Scheiben zur Befestigung rangeschweißt. Momentan ist der Stahl noch blank, sollte sich das bewähren, werde ich ihn wahrscheinlich noch schwarz pulvern lassen.

Suzuki GSX400F Custombike Lampenhalter

Ganz einfach, sehr flexibel und trotzdem hübsch.

Beim Lampenhalter bin ich mir noch unsicher, ob ich den Scheinwerfer wirklich so hoch montieren will. Einerseits ist es schön, weil dann keine Lücke zwischen dem Scheinwerfer und den Instrumenten klafft. Andererseits finde ich es „sportlicher“, wenn Tank und Lampe auf einer Höhe liegen, also eine Linie bilden. Da die Halter aus zwei einzelnen Streben bestehen, kann ich diese beiden einfach tauschen und schon wandert der Scheinwerfer 2-3 cm runter.

Suzuki GSX400F Custombike KotflügelbefestigungBei den Aluschutzblechen habe ich es ähnlich gemacht und den Rundstahl quer darübergebogen. Das hat etwas sehr klassisches, fast schon scramblermäßiges. Sehr leicht aber auch sehr stabil. Leider musste ich feststellen, dass die Schutzbleche beim Fahren leicht vibrieren und dann klappern. Ich habe deshalb ein Stück Gummi zwischen Halter und Schutzblech geschraubt. Hinten funktioniert das super, aber vorne wird es dadurch ziemlich eng zwischen Reifen und Schutzblech. Wenn man über Schotter fährt, kratzt und quietscht es ganz ordentlich. Nicht dramatisch, aber vielleicht sollte ich trotzdem einen etwas dünneren Gummi nehmen oder die Halter etwas verlängern.

Suzuki GSX400F Custombike KotflügelbefestigungBeim hinteren Schutzblech habe ich Wert auf große Abstände gelegt, damit ich die Federwege auch wirklich nutzen kann, ohne dass Reifen und Schutzblech sich berühren. Das Schutzblech ist an drei Punkten sehr stabil verschraubt und sitzt bombenfest. Auch hier habe ich Gummis zur Vibrationsdämpfung verwendet.

Ich finde momentan noch, dass das Schutzblech hinten zu weit runtergeht. Immerhin bin ich damit auf der sicheren Seite, falls der TÜV auf maximal 15 cm von Radachse bis Schutzblechunterkante besteht. Und kürzen kann ich es später zur Not immer noch.

Kennzeichen und Beleuchtung

Beim Kennzeichen habe ich auch lange gegrübelt. Soll ich es wie beim Ratracer mehr oder weniger direkt auf den Kotflügel schrauben? Dann würde es sehr schräg stehen. Oder soll ich mir sogar einen seitlichen Kennzeichenhalter anbauen? Am Ende habe ich mir auch hier erst einmal eine Interimslösung aus Rundstahl gebaut. Es steht jetzt ziemlich aufrecht, um den TÜV nicht zu ärgern. Richtig schön finde ich das „aufgesetzte“ Kennzeichen aber im Moment nicht.

Suzuki GSX400F Custombike KennzeichenhalterRelativ pfiffig finde ich aber die Idee mit der Kennzeichenbeleuchtung. Das kleine Blech soll natürlich nicht so bleiben. Da könnte später ein Logo oder Schriftzug drauf.

Suzuki GSX400F Custombike KennzeichenhalterDie Sitzbank

Wie man sieht, fehlt noch die Sitzbank. Die liegt im Moment beim Sattler und es wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis sie fertig ist. Deshalb habe ich mir für meine Testfahrten ein Stück Fell draufgeschnallt. 🙂

Suzuki GSX400F Custombike UmbauSuzuki GSX400F Custombike UmbauDer Motor will nicht

Leider gibt es auch noch ein paar Probleme, die sich nicht (provisorisch) mit einem bisschen Stahl und einem Schweißgerät lösen lassen: Der Motor läuft nicht vernünftig. Trotz mehrfacher Vergaserreinigung fängt er bei mittleren Drehzahlen furchtbar zu stottern an, so als wäre kein Sprit da. Wenn ich dann den Choke betätige, dreht der Motor weiter weiter hoch, allerdings auch nicht richtig gut.

Ich habe den Spritdurchfluss gemessen: Nach etwa 40 Sekunden war ein Liter Benzin aus dem Tank gelaufen. Also deutlich mehr als die benötigten 400 – 500 ml pro Minute. Daran liegt es also nicht. Ob es an den offenen Luftfiltern oder der geänderten Auspuffanlage liegen kann? Ich habe momentan eher den Vergaser im Verdacht, habe aber keine Idee, was genau es sein kann.

Außerdem habe ich noch immer das Problem, dass sich das Standgas nicht vernünftig einstellen lässt. Vor allem wenn der Motor warm ist, schwankt es sehr stark. Eigentlich hatte ich das Problem in den Griff bekommen, als ich die Ventile eingestellt habe. Dachte ich zumindest. Nun ist es wieder da. 🙁

E-Starter from Hell

A propos Motor: Normalerweise bin ich eher ein Freund von Kickstartern. Die Prozedur mit Choke und Zündung und Kicken und Gasgeben. Da hat man richtig das Gefühl, was geleistet zu haben, wenn der Motor beim ersten Kick anspringt. Mensch und Maschine werden zur Einheit, Kickstart my Heart! 😉

Demgegenüber fand ich E-Starter immer irgendwie peinlich. Zum Beispiel bei meiner Bandit: Draufsetzen, Knopf drücken, der Motor läuft. Wie öde. Wo bleibt denn da der persönliche Einsatz? Noch schlimmer ist es nur, wenn der Motor dann nicht anspringt. Dieses verzweifelte Rumgeorgel bis der Motor endlich hustend und stotternd zum Leben erwacht.

Aber der E-Starter der Katana ist ein ganz anderes Kaliber: Der rasselt und klappert, als würde jemand ein mittelalterliches Folterinstrument die Kellertreppe hochschleppen. Aber nicht langsam und mühevoll, sondern mit Entschiedenheit! Da ist nicht von der dezenten Zurückhaltung moderner Elektromotoren. Das Teil ist eine Maschine, die sich schon allein durch ihre Geräuschkulisse Respekt verschafft. Wenn der loslegt, sitzt man nicht entspannt auf dem Sattel, sondern hält sich krampfhaft fest, weil man fürchtet, abgeworfen zu werden. Dank der Lithiumbatterie zieht der Startermotor ordentlich durch und schon nach Sekundenbruchteilen springt der Motor lautstark an und bildet damit das gelungene Finale eines beeindruckenden Startvorgangs. So muss das sein! 🙂

Der Kettenschutz klappert

Ich habe mittlerweile rausgefunden, warum der Kettenschutz normalerweise aus Kunststoff und nicht aus Blech gebaut wird: Schon bei meinem MZ-Caferacer habe ich das Problem, dass die Kette, wenn sie etwas zu viel Durchhang hat, manchmal gegen den Kettenschutz schlägt. Da der aus Alu besteht, klappert es dann immer sehr laut. Bei der GSX habe ich wieder einen aus Alu gebaut, den Abstand zur Kette diesmal aber noch knapper bemessen. Trotz korrekt gespannter Kette gab es deshalb ein permanentes Geklapper und Gerassel. Ich habe ihn mit Kabelbindern provisorisch etwas höher montiert – jetzt herrscht Ruhe. Trotzdem muss ich mir da noch was Besseres überlegen.

Zündschloss

Ich habe das Zündschloss rechts ins Rahmendreieck verlegt. Eine ganz hübsche Lösung, aber bislang komme ich damit noch nicht ganz klar. Entweder ist mein rechtes Bein im Weg, weil ich auf der Bremse stehe. Oder meine rechte Hand steht nicht zur Verfügung, weil sie die Handbremse betätigt. Es wäre wahrscheinlich geschickter, ich würde das Schloss nach links verlegen. Oder ich gewöhne mir einfach an, den Motor mit dem Killschalter auszuschalten. Mal sehen.

Suzuki GSX400F Custombike UmbauInsgesamt bin ich mal wieder etwas hin- und hergerissen. Ich finde den aktuellen Zustand ziemlich vielversprechend. Wenn die Sitzbank da ist, habe ich hoffentlich einen Zwischenstand erreicht, für den ich mich nicht schämen muss und mit dem ich beim TÜV vorsprechen kann. Andererseits wurmt es mich, dass der Motor nicht vernünftig läuft und ich die Ursache dafür einfach nicht finde.

Bevor ich weiter Geld und Arbeit investiere, will ich deshalb erstmal den Motor richtig zum Laufen bekommen. Und dann geht es Schritt für Schritt weiter.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Fakten, Fakten, Fakten

  1. Scheinwerfer: Die Höhe stimmt so, denn der Schienwerfer stellt eine optische Verbindung zwischen dem Tank und dem Lenker. Wenn Du einen tieferen Lenker montierst oder stummeln, dann kann der Scheinwerfer auch tiefer.
    Vergaser: Mit anderem Luftfilter und Auspuffsystem muss die Bedüsung angepasst werden und so wie es sich für mich liest, stimmt die noch nicht. Ich kann auf Deinen Bildern leider nicht erkennen, ob es Gleichdruck- oder Schieber-Vergaser sind. Bei Gleichdruckvergasern kann die Membran defekt sein.

    • Die Membranen waren beim letzten Zerlegen des Gleichdruckvergasers alle intakt. Mit dem Bedüsen hast Du natürlich recht, aber so groß waren die Änderungen meines Erachtens nicht, dass sich das Verhalten damit erklären ließe. Sicherlich wird man früher oder später noch mit den Düsen rumprobieren müssen, aber aktuell tippe ich eher darauf, dass mehrere Düsen oder Ventile komplett dicht sind. Der nächste Schritt ist deshalb, jemanden den Vergaser zerlegen zu lassen, der sich damit besser auskennt als ich. Zum Glück habe ich schon ein Hilfsangebot. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.