Erste richtige Probefahrt

Nachdem ich das Problem mit der Gabelbrücke gelöst hatte, stand einer Probefahrt eigentlich nichts mehr im Weg. Naja, ein bisschen Kleinkram ist noch zu tun: Vordere Auspuffaufhängung, anderes Distanzstück für die Vorderachse, etc. Aber das ist nichts, was sofort gemacht werden muss. Ganz im Gegensatz zur Probefahrt: Ich habe 3 Tage Urlaub und das Wetter ist für Anfang Januar mit Sonnenschein und 5°C geradezu sommerlich. Also los!

Ich habe aus meinen letzten Fehlern gelernt: Direkt im Wohngebiet mit einem nicht zugelassenen Motorrad rumfahren ist einfach zu heikel. Wer weiß, ob der nächste Polizist, der mich erwischt, wieder so kulant ist. Einen Anhänger mieten und irgendwo in einem Industriegebiet eine ruhige Ecke suchen war mir aber zu aufwändig. Wer weiß, was diesmal wieder dazwischenkommt und dann habe ich wieder 30 Euro für einen Anhänger bezahlt, den ich nicht brauche. Also habe ich das Motorrad auf ein ruhiges Industriegelände geschoben, das zwar öffentlich zugänglich, aber kaum frequentiert ist. Ist zwar nicht 100%ig legal, aber das konnte ich mit meinem Gewissen vereinbaren.

Motorrad schieben leicht gemacht

Etwa zwei Kilometer ist das Gelände entfernt. Also los und schieben. Ich war sehr erstaunt, wie schwer das ging. Dabei ist das Motorrad doch so leicht! Schon nach 200 m war ich völlig außer Atem. Dann kam ich auf die Idee, die Bremszüge zu lösen und schon ging es deutlich leichter. 🙂 Ich habe dann noch einen Abstecher zur Tanke gemacht, um vor der Probefahrt den Reifendruck zu checken und habe direkt den zweiten Grund gefunden: Gerade mal 0,5 bar auf beiden Reifen! Nach dem Aufpumpen ging das Schieben dann endlich so leicht, wie ich es mir vorgestellt hatte. 😉

Startschwierigkeiten

Das Starten war etwas zäh. Ich musste ziemlich oft kicken, bis der Motor endlich stabil lief. Es hat auch wiederholt aus dem Auspuff und dem Vergaser gepatscht. Das kann aber auch meine Schuld sein, weil ich noch nicht weiß, wie sich der Motor am besten starten lässt und deshalb recht viel mit Gas und Choke rumprobiert habe. Außerdem war der Motor komplett kalt und schon recht lange nicht mehr gelaufen.

Endlich fahren!

Die Probefahrt war dann wirklich toll! Ich konnte zwar nur die ersten beiden Gänge ausfahren, aber das hat schon enorm viel Spaß gemacht. Der Motor geht für eine MZ wirklich richtig gut und hängt sauber am Gas, das Getriebe schaltet leicht und sauber und die Sitzposition ist (zumindest für mich) allen Unkenrufen zum Trotz perfekt. Nur das Anfahren sieht bestimmt noch etwas ungelenk aus, weil ich erst ein paar Sekunden brauche, um meine Beine an ihren Platz zu bekommen. 🙂 Ob diese Position langstreckentauglich ist, weiß ich noch nicht. Wird man sehen.

Undichtigkeiten am Motor und Auspuff

Ein paar Probleme gab es aber natürlich auch. Zwischen Zylinderkopf und Zylinder sifft es etwas heraus. Vielleicht reicht da schon das Festziehen der Muttern. Zwischen Krümmer und Auspuff sifft es ebenfalls, was aber nichts Ungewöhnliches ist. Vor allem, wenn man einen billigen Nachbaukrümmer und -auspuff verwendet. Die passen nicht wirklich perfekt zusammen. Mal schauen, ob sich das durch Ölkohle selbst verschließt. Andernfalls muss ich da mit Dichtmasse ran.

Duplexbremse bremst nicht richtig

Außerdem hat mich die Honda-Duplextrommelbremse im Vorderrad ziemlich enttäuscht. Am Anfang hat sie gerade einmal ein leichtes Eintauchen der Gabel bewirkt. Nach vielen vielen vielen Bremsversuchen und Fahren mit gezogener Bremse hat sich immerhin eine spürbare Verzögerung eingestellt, aber das hat nichts mit echter Bremswirkung gemeinsam. Ich werde die Bremse in den nächsten Tagen ausbauen und mir die Schleifspuren auf den Belägen anschauen. Vielleicht reicht es, die Beläge mit Raspel und Feile in Form zu bringen. Vielleicht sind sie aber auch schon so ausgehärtet, dass ich neue brauche. Immerhin bremst die hintere Bremse MZ-typisch ziemlich gut.

Batterie lädt nicht

Und noch ein ärgerliches Problem: Zum Schluss ging das Motorrad immer wieder aus (siehe Video) und hat sich erst nach einer längeren Pause starten lassen. Die Ladekontrolllampe hat bei ausgeschaltetem Motor nur geglommen. Anscheinend wurde die Batterie während der Fahrt nicht geladen und war dann einfach leer. In der Garage hat sich das bestätigt: 11,5V sind zu wenig. Ich werde die Tage mal testen, wie hoch die Spannung an der Batterie bei laufendem Motor ist. Evtl. ist der Regler defekt oder ich habe irgendwas falsch angeschlossen.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Erste richtige Probefahrt

  1. Hier… glimmende Ladekontrollleuchte…
    mz-forum.com/viewtopic.php?f=6&t=55069
    Wahrscheinlich weißte ja eh schon lange, dass ich hier mitlese… 😉

    • Bin mit der Fehlerdiagnose etwas weiter: Die Batterie wird nicht geladen. Also gar nicht. Wenn ich bei laufendem Motor die Batterie abstecke, geht der Motor aus. Leider bin ich aus Rücksicht auf meinen Nachbarn noch nicht weiter mit der Eingrenzung des Fehlers. Möglicherweise sind die Kohlen oder der Regler/Gleichrichter defekt. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.