Erste Probefahrten

Ich bin bisher noch nicht viel gefahren. Vielleicht 80 km. Aber ein paar Sachen sind mir bereits aufgefallen.

Fangen wir mit dem Positiven an:

Das Motorrad ist geil. 🙂 Bei niedrigen Drehzahlen klingt der Motor angenehm leise, der Nachbauauspuff scheppert natĂŒrlich ein bisschen blechern, allerdings lĂ€ngst nicht so schlimm wie z.B. bei meiner restaurierten ES/2. Aber wenn man den Motor hochdreht, dann legt der K&N-Luftfilter ein dermaßen imposantes AnsauggerĂ€usch hin, dass es eine Freude ist. Das Motorrad sieht ja relativ flott aus und wenn man dann noch ein bisschen am Gas spielt, klingt es es auch noch richtig schnell! Schon an der ersten Ampel, an der ich stand, hat sich direkt der Fahrer eines fetten Audi zu einem Ampelrennen herausgefordert gefĂŒhlt, obwohl ich einfach nur dastand. Also soundmĂ€ĂŸig ganz großes Kino. HĂ€tte ich einer MZ gar nicht zugetraut.

Die Beschleunigung ist auch relativ gut. FĂŒr den Stadtverkehr absolut ausreichend, obenrum ist natĂŒrlich nicht so viel Leistung da. Ab Tempo 80 wird das Beschleunigen recht zĂ€h, aber mal ehrlich: Das ist ne 40 Jahre alte 250er mit knapp 21 PS, da kann man keine Beschleunigungsorgien bis Tempo 220 erwarten. (Auch wenn mein Tacho so weit geht.) 🙂

Die Sitzposition ist in Ordnung, auch wenn es nicht so aussieht. Ich möchte damit nicht nonstop nach Italien fahren mĂŒssen, aber fĂŒr eine mehrstĂŒndige Tour ist es okay. Der Kniewinkel ist natĂŒrlich recht spitz und es liegt auch viel Gewicht auf den Handgelenken. Das ist aber noch im Rahmen.

Und die Sitzbank sieht einfach toll aus!

Nun zum Negativen:

Die Sitzbank sieht toll aus. Mehr aber auch nicht. Die harte Federung und die dĂŒnne Polsterung geben jede Straßenunebenheit direkt an den Hintern weiter und die Rahmenrohre drĂŒcken von unten in die Oberschenkel. Selbst nach einer kurzen Tour lĂ€uft man erst einmal 10 Minuten wie ein Cowboy und wundert sich, was an einem Hintern alles wehtun kann. Wenn ich damit mal eine lĂ€ngere Tour vorhabe, werde ich mir ein Kissen in die Hose stopfen. 🙂

Das ZĂŒndschloss hat es mir aus dem Rahmen vibriert. Da muss ich mir ggf. noch was anderes mit der Befestigung ĂŒberlegen. Ich habe es erst einmal testweise mit Sekundenkleber eingeklebt. Bis jetzt hĂ€lt es.

Bei Tempo 120 war plötzlich kurz die Leistung weg. Evtl. reicht der Spritdurchfluss des Jikov-Benzinhahns nicht aus. Muss man mal testen.

Das grĂ¶ĂŸere Problem bei hohen Tempi ist aber, dass das Motorrad bei 120 ganz furchtbar anfĂ€ngt zu pendeln. Richtig gefĂ€hrlich. Das kann natĂŒrlich viele Ursachen haben. Möglicherweise haben sich durch meine vielen Basteleien und die geĂ€nderte Sitzpostion die GewichtsverhĂ€ltnisse so stark geĂ€ndert, dass dadurch das Pendeln entsteht. Dann kann ich nicht viel tun. Oder die RĂ€der fluchten nicht richtig. Werde ich mir mal anschauen. Außerdem hat sich durch das VerlĂ€ngern der Gabel der Radstand ganz leicht verĂ€ndert und ist ca. 1-2 cm grĂ¶ĂŸer. Das könnte evtl. auch die Ursache sein. Oder die dickeren Reifen sind schuld. Ich werde es mal im Auge behalten, aber wirklich akut ist das Problem eigentlich nicht, da das Pendeln wirklich erst ab 120 auftritt und das sowieso schneller ist, als ich mit der MZ fahren möchte.

Nun aber noch ein echtes Problem: Als ich mir beim Fahren was aus dem Gesicht wischen wollte, ist mir aufgefallen, dass mein linker Handschuh voller Öl war. Und auch mein ganzer linker Arm, mein linkes Knie, die linke TankhĂ€lfte und der ganze linke Stummellenker. Das Öl wurde durch den Kupplungszug nach oben gedrĂŒckt! Das spricht ganz klar fĂŒr einen undichten Wellendichtring auf der Kurbelwelle. Normalerweise drĂŒckt es das Öl aber nicht durch den Kupplungszug sondern direkt durch den Gummistopfen im ÖleinfĂŒllstutzen. Als ich mir den angeschaut habe, war klar, warum da nichts rauskam: Irgendein Vorbesitzer hat ihn fein sĂ€uberlich mit einem StĂŒck Stoff zugestopft! Ich werde jetzt nochmal mit offenem Gummistopfen fahren. Möglicherweise wurde das Öl nur hochgedrĂŒckt, weil die EntlĂŒftung durch den Stopfen nicht funktioniert hat. Allerdings glaube ich das nicht wirklich. Zum GlĂŒck kann man beim ETZ-Motor die Dichtungen von außen tauschen, so dass ich den Motor dafĂŒr nicht zerlegen muss.

Soviel fĂŒr den Moment. Es wird sicher noch mehr kommen. 😉

Nachtrag

Seit ich das StoffstĂŒck aus dem Gummistopfen entfernt habe, ist kein Öl mehr aus dem Bowdenzug gekommen. Auch um den EinfĂŒllstutzen ist alles trocken. Also war wohl wirklich die fehlende GetriebeentlĂŒftung das Problem und die Wellendichtringe sind alle dicht. Super!

Voriger Beitrag
NĂ€chster Beitrag

Ein Gedanke zu „Erste Probefahrten

  1. BezĂŒglich des Pendelns ab 120 km/h wĂŒrde ich eher den Lenkkopf (Lager/Anzugsmoment/FormschlĂŒssigkeit) oder das Vorderrad (Lager/Distanzierung Nabe) ins Auge fassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.