Prüfbericht

Letzten Samstag war es soweit: Nach über 2 Jahren Bastelei habe ich den Racer beim TÜV vorgestellt. Ich hatte meinen Termin gleich um 8 und war natürlich 20 Minuten zu früh da. Im Rucksack sämtliche Papiere, geschätzte 1000 Fahrzeugscheinkopien mit allen möglichen Eintragungen, eine umfangreiche Werkzeugsammlung und das extra gekaufte Kettenschloss. (Kein Schloss für die Kette, sondern in Ermangelung eines Lenkradschlosses ein loses Schloss zum Anschließen des Motorrades)

MZ vs. TÜV

Ich war ziemlich nervös, schließlich habe ich einige Umbaumaßnahmen vorgenommen, die vom Prüfer eine großzügige Auslegung seines Ermessensspielraumes verlangen. Würde ich an einen Prüfer geraten, dem das Motorrad oder meine Nase nicht passt, er hätte 100 gute Gründe, mir die Plakette zu verweigern.

Kurz nach 8 kam der Prüfer und machte die üblichen Tests. Blinker und Hupe gingen einwandfrei, nur mit dem Licht stimmte was nicht. Ich habe versehentlich die Scheinwerferbirne verdreht eingebaut, was ich aber gleich vor Ort behoben habe. Dann noch eine kurze Testfahrt mit Bremstest. Ergebnis: “Gewöhnungsbedürftig”, aber mit einem Grinsen im Gesicht ausgesprochen. Und schon wollte er mir die Plakette aufkleben. Ich war etwas verwundert und meinte: “Da muss aber noch einiges eingetragen werden”. Das durfte der Prüfer aber nicht und verwies mich deshalb an seinen Kollegen. Also gleiches Spiel nochmal von vorne.

Nach den üblichen Tests wollte er von mir wissen, was ich eingetragen haben möchte. Ich habe einfach mal aufgezählt “Hondavorderrad mit Duplexbremse, EM250-Motor mit 21PS, Bing-Vergaser mit K&N-Luftfilter, Honda-Tank, Ducati-Fußrasten, Lenkerendenblinker, Diebstahlsicherung lose mitgeführt, …

Eigentlich hatte ich jetzt mit wilden Diskussionen gerechnet. Aber er hat sich nur eine Liste gemacht, hier und da geschaut und gemessen und ist dann im Büro verschwunden. Irgendwann kam noch kurz der Chef vom TÜV vorbei und hat sich das Motorrad (mit einem Grinsen im Gesicht) angeschaut. Er bemängelte lediglich, dass das Kennzeichen zu flach steht. Soll ich bei Gelegenheit ein bisschen runterbiegen.

Arm aber sexy

Ca. eine halbe Stunde später wurde ich wieder an den Schalter gebeten. 281 Euro für die Hauptuntersuchung und 7 Eintragungen!!! Sch…, ist das teuer! Ich hatte mit 100, maximal 200 gerechnet. Aber egal, ich war froh, dass ich überhaupt bestanden hatte. Beim Durchlesen der Unterlagen haben wir dann noch bemerkt, dass als Höchstgeschwindigkeit “12” drinstand, was noch gegen “122” ausgetauscht wurde.

Das war’s. Ganz ehrlich! Keinerlei Diskussionen wegen des offenen Luftfilters, des lauten Ansauggeräusches, der zu kurzen Kotflügel, des fehlenden Lenkradschlosses, der Nachbau-Auspuffanlage, des nicht selbsteinklappenden Seitenständers, der komplett fehlenden Kontrollleuchten, etc. 🙂

Mann, bin ich glücklich. Als nächstes stehen ausgiebige Testfahrten an. Und dann muss man sehen, was geändert/verbessert werden muss.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Prüfbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.