Schweden 2012 – Das geht runter wie Zweitaktöl!

Aus Würzburg bin ich es gewöhnt, dass man mir als Oldtimer-Fahrer so etwas wie Respekt entgegenbringt. Die andere Verkehrsteilnehmer grüßen, halten etwas mehr Sicherheitsabstand und werden auch nicht gleich ungeduldig, wenn man mal mit Tempo 30 einen Berg hochkriecht. Und regelmäßig bekommt man (meist unqualifiziertes) Lob: “Schöne Zündapp. Mit so einer bin ich damals nach Stalingrad gefahren!” 🙂

Auf der Fahrt durch die neuen Bundesländer war das Gegenteil der Fall. Ich wurde angehupt, riskant überholt und im besten Fall ignoriert. Da wundert es mich nicht, dass ich so wenige DDR-Fahrzeuge auf der Straße gesehen habe.

Hier auf dem Campingplatz jetzt wieder das krasse Gegenteil: Jeder, der vorbeikommt, bewundert die MZ, erzählt mir, dass er auch mal so ein Gespann hatte und wie selten man die heute sieht. Viele fragen dann, wo ich noch hinwill. Und wenn ich dann sage “10 Tage durch Südschweden”, dann klopfen sie mir anerkennend auf die Schulter und wünschen mir alles Gute. 🙂

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Schweden 2012 – Das geht runter wie Zweitaktöl!

  1. Hallo Martin, weiterhin gute Reise. Mach viele Bilder. Und kauf dir magnetisches Werkzeug. Das verlierst du nicht so schnell 🙂
    Halt uns auf dem laufenden.
    Viele Grüße Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.