Wie man zimmert, so sitzt man.

Ich hab mir vor einer Weile ein paar alte Paletten besorgt, um mir daraus Möbel zu machen. Der Plan spukt mir schon seit Jahren im Kopf rum, aber leider hatte ich nie die Möglichkeit, kostenlos an mehrere Paletten zu kommen.

Die Gelegenheit hat sich jetzt geboten und da habe ich zugeschlagen. Hab mein (Volks-)Wagen vollgeladen. (Im Auto liegen nochmal ein paar Paletten.)

PalettentransportLeider waren es keine Euro-Paletten, sondern „nur“ Einwegpaletten. Von den ca. 13 Paletten waren keine zwei identisch. Das hat die Sache natürlich ein bisschen schwieriger gemacht.

Sessel aus PalettenAm Ende sind es zwei „Sessel“ für die Terasse geworden. Furchtbar schwer (jeder besteht aus knapp 4 Paletten). Aber auch richtig stabil. Und zwei Paletten sind noch übrig, aus denen ich evtl. noch einen Tisch bauen kann.

Sessel aus PalettenIch werde die Sitzflächen und Armlehnen noch abschleifen, damit man sich nicht ständig Splitter holt. Außerdem will ich sie noch mit Öl oder Lasur einpinseln, damit sie nicht so schnell gammeln. Außerdem nähe ich noch gepolsterte Sitzauflagen, denn momentan sind sie nicht viel bequemer als der Holzsitz vom Ratracer. 😉

Am liebsten würde ich noch ein großes Bild oder Symbol in die Rückenlehne brennen. Ich weiß nur nicht, wie. Ein Brenneisen in der Größe dürfte etwas übertrieben sein. Evtl. kann man sich aus Blech eine Schablone bauen und dann mit der Lötlampe draufhalten? Auch ziemlich aufwändig. Hat jemand eine Idee?

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

4 Gedanken zu „Wie man zimmert, so sitzt man.

  1. Eine Lehrerin hat mir mal erzählt wie sie früher mit Bleistiften (?) auf Holz gemalt haben und dann mit einer großen Lupe erhitzt haben. Das hat sich dann eingebrannt. Keine Ahnung ob das mit „modernen“ Bleistiften geht und was genau sich da eingebrannt hat, aber das währe eine Methode die auch einen gewissen Spielraum zur Gestalltung gibt.

    Ansonsten schöne Stühle. Erinnern mich irgentewie an Strandkörbe, nur ohne Dach und massiver.

    • Ja, das würde gehen. Aber damit bekomme ich keine gleichmäßigen Flächen und keine sauberen Kanten hin. Ich hab das schon auf Frühstücksbrettchen probiert, aber das ist nicht ganz das, was mir vorschwebt. Letztlich ist es aber auch egal, da ohnehin ein Sitzpolster draufkommt.

  2. Dann hätte ich noch einen der funzen könnte:
    Ein Stück Rundstahl (evtl. angespitzt, wie ein Stift) und dann glühend heiß machen.
    Mit guten Handschuhen (und evtl. ein Holz auf dem Rundmaterial) kannst Du schreiben und malen wie mit einem normalen Stift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.