Stummellenker

Gestern habe ich die beiden Stummellenker zusammengebaut. Also die Ochsenaugen mithilfe von zwei Distanzstücken (Vielen Dank an Achim!) montiert, Grasgriff bzw. Griffgummi drauf und Kupplungs- sowie Bremshebel ran. So schön kann es aussehen, wenn deutsche, italienische und fernöstliche Ingenieurskunst aufeinandertreffen! Und liegt auch wirklich gut in der Hand.

Natürlich läuft nichts ohne Probleme: Die Ochsenaugen haben nur ein Kabel, Masse läuft über den Lenker. Da dieser aber mit beschichteten Haltern an der Gabel befestigt wird, fließt kein Strom. Ich werde also zusätzlich ein Massekabel verlegen müssen, das Lenker und Rahmen verbindet.

Bremshebel auf Anschlag

Außerdem schlägt der Bremshebel am Alugehäuse vom Gasgriff an. Ich kann den Hebel also nicht bis zum Griff durchziehen. Da muss man mal sehen, ob sich der Bremszug so spannen lässt, dass ich trotz des verringerten Hebelwegs die volle Bremskraft habe, ohne dass die Bremse deshalb im losen Zustand schleift. Ansonsten muss ich mir was überlegen.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Stummellenker

  1. Hallo,
    ich habe auch die günstigen Ochsenaugenblinker an meinem Motorrad,
    aber die bekommt man als Einzelblinker nur eingetragen, wenn Gläser von Hella drin sind. Bekommt man im Zubehör. Für die gibt es ein Gutachten. Wenn man die Billiggläser drin hat, muss man hinten zusätzlich noch zwei Blinker montieren.
    Oder man nimmt gleich die kompletten Blinker von Hella, z.B. bei polo, kosten aber um die 40.-€.
    Gruß
    Roland

    • Danke für die Info! Aber warum sollte das so sein? Bei diesem Baujahr sind generell Ochsenaugen ohne hintere Blinker zulässig, wenn man die Blinker von hinten sehen kann. Von Markenbindung konnte ich bisher nichts finden. Solange die Blinker eine E-Nummer haben, dürfte es doch egal sein, ob Hella oder Nachbau. Oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.