Glemseck 2015 – Fotos Fotos Fotos

Hier gibt’s noch ein paar allgemeine Kommentare zum Glemseck 101 in seiner 10. Ausgabe, mit ganz vielen Fotos und Gedanken zum momentanen Stand in der Custom Szene.

Erst einmal muss ich die Veranstalter wirklich sehr loben. Wenn sich kleine Szene-Treffen zu Massenveranstaltungen entwickeln, bleibt dabei meist der ursprüngliche Gedanken auf der Strecke. Mit dem Ergebnis, dass zwar die großen Firmen und Sponsoren kommen, die Fans der frühen Stunde aber irgendwann wegbleiben.

Beim Glemseck 101 kann ich das – zum Glück – nicht feststellen. Die großen Sponsoren und Marken halten sich relativ dezent im Hintergrund  und verstecken ihre Motorräder nicht hinter Absperrungen und Hostessen. BMW hat es sich zwar nicht nehmen lassen, einen Palast mit mehreren Stockwerken vorzufahren, gibt sich ansonsten aber ganz volksnah.

008-_MG_5640Und auch die vielen internationalen Customizer sitzen nicht in elitären VIP-Lounges zusammen, sondern sind mittendrin und für jeden ansprechbar.

Das Orgateam war immer freundlich und hilfsbereit, auch wenn es stressig zuging. Und zwar nicht nur zu den VIPs, sondern auch zu „normalen“ Teilnehmern wie mir. Gleiches gilt für Security, Standpersonal etc. Sehr freundschaftlich und geradezu familiär – keine Selbstverständlichkeit bei einer Veranstaltung dieser Größe.

108-_MG_5940

Ein nettes Detail, das das verdeutlicht: Am Eingang zum Zeltplatz stand eine große Kiste mit kostenlosen Brettchen bereit, die man auf der matschigen Wiese unter den Seitenständer legen kann. Ein echt netter Service.

068-_MG_5818

Der einzige Kritikpunkt, der mir einfällt, ist das mit dem Müll. Es gibt zwar Mülltonnen, aber viel zu wenige. Und die stehen dann noch in Gruppen von 5 oder 6 Stück an Stellen, an denen niemand mit ihnen rechnet. Auf und hinter der Tribüne stand keine einzige! Das führt dazu, dass man seinen Müll ständig mit sich rumträgt und irgendwann entnervt auf einem ohnehin zugemüllten Tisch oder einem Haufen am Wegesrand ablegt. Immerhin waren morgens sehr viele Müllsammler unterwegs und haben für Ordnung gesorgt. Aber das hätte man sich sparen können, indem man einfach Tonnen aufstellt. Schwamm drüber, das ist Jammern auf hohem Niveau.

Aktuelle Umbautrends

Ich wage mal zu behaupten, dass etwa 90% aller Motorräder, die auf dem Glemseck rumstehen, echte Schönheiten sind. Jedes für sich ein Traummoped! Naja, sagen wir 80%.

Das Blöde ist nur, dass bei dieser Masse das einzelne Motorrad völlig untergeht. Es sind einfach zu viele. Ein „klassischer“ Café Racer mit leerem Rahmendreieck und Höckersitzbank mag zwar hinreißend aussehen und bis ins Detail authentisch sein, ist heute aber nichts Außergewöhnliches mehr.

Der Trend, vor allem bei den vielen kommerziellen Customizern, geht deshalb weg von „klassischen“ Maschinen. Ich fasse mal ein paar Trends zusammen, die mir aufgefallen sind:

Auspuffanlagen

Man sieht viele Maschinen mit ungewöhnlichen Auspuffanlagen. Winzig kleine Endtöpfe, verschlungene Rohre, schillernde Titan-Krümmer, filigrane Underseatlösungen – gerne auch mit Auslass im Höcker, oder ganz kompakte Anlage unter dem Motor.

077-_MG_5836 076-_MG_5833 078-_MG_5838 074-_MG_5830 071-_MG_5822 039-_MG_5743043-_MG_5756

Lack und Leder

Um Aufmerksamkeit zu erregen und sich optisch abzuheben, wird auch immer mehr Wert auf originelle Lackierungen gelegt. Vorbei sind die Zeiten, als jeder von einem polierten Alutank geträumt hat oder abgeschliffenes Metall mit einem Hauch von Klarlack überzogen wurde. Heute setzt man (wieder) mehr auf grelle Farben, kontrastreiche Muster, Aufkleber, Pinstripes oder Rost und künstliche Patina. Wenn schon die Technik austauschbar wird, soll wenigstens das Erscheinungsbild einzigartig sein.

075-_MG_5831 062-_MG_5798 072-_MG_5823 053-_MG_5771 051-_MG_5767 046-_MG_5759 045-_MG_5758 082-_MG_5861 079-_MG_5848

034-_MG_5731

044-_MG_5757Gleiches gilt übrigens auch für Sitzbezüge. Nur ein Brett oder ein hauchdünnes, ungedämpftes Leder? Das ist zwar unfahrbar, macht aber was her. Oder als bekennender Schönwetterfahrer ein Bezug aus Wildleder, bei dem die Sitzbank nach dem ersten Regenguss aussieht wie ein totes Tier und nach kurzer Zeit auch so riecht? Warum nicht. Erlaubt ist, was gefällt.

052-_MG_5770 061-_MG_5797 042-_MG_5755 040-_MG_5750

Unfahrbares

Dieser Trend zur ausgefallenen Optik, und sei es auch auf Kosten der Funktionalität, lässt sich in vielen Bereichen erkennen. Ein offenes Ritzelgehäuse, das einem alles vollsaut? Hauptsache anders. Ein Tank mit weniger Volumen als der Scheinwerfer? Damit kommt man keine 100 km weit, aber okay. Winzige Rückspiegel so nah am Tank, dass man sich nur selbst in den Schritt schauen kann? Nicht sinnvoll aber selten. 069-_MG_5819092-_MG_5896

047-_MG_5760

Bei „privaten“ Maschinen habe ich damit übrigens kein Problem. Warum macht man sowas? Weil man es kann. Und was andere denken, ist deren Sache. Auch an meinem Motorrad ist nich alles auf Alltagstauglichkeit ausgelegt. Problematisch finde ich es nur, wenn große Customizer oder Firmen in diese Richtung gehen.

Eine 110 PS starke BMW R NineT mit einer 40 Jahre alten Trommelbremse im Vorderrad? Das Ding hat ein zulässiges Gesamtgewicht von über 400 kg! Ich möchte mal wissen, was passiert, wenn man mit dem Moped vollbeladen über 200 fährt und eine Vollbremsung machen muss. Das ist reine Show und fern jeder Realität.

037-_MG_5740Natürlich finden sich noch extremere Beispiele, aber das sind dann meist reine Machbarkeitsstudien, die gar nicht den Anspruch von Alltagstauglichkeit besitzen.

015-_MG_5652 014-_MG_5650 030-_MG_5723

Bosozoku und andere Japanische Einflüsse

Nachdem sich die Szene jahrelang vor allem an englischem und italienischem Design orientiert hat, geht der Blick in letzter Zeit auch vermehrt nach Japan. Mir war das früher meist zu klobig, formlos und ließ eine klare Linie vermissen. Mittlerweile muss ich sagen, dass es mir als Alternative zu den bekannten Formen ganz gut gefällt.

012-_MG_5647 011-_MG_5646 009-_MG_5641

Gewicht und Reifen

Bei den Motorrädern, die für den Sprint optimiert sind, steht nach wie vor Leichtbau ganz oben auf der Liste, bei ganz konsequenten Maschinen auch die passende Reifenwahl. Zur Not wird selbst Hand angelegt.

5-2015-09-06 15.53.14 055-_MG_5774 054-_MG_5772

Fazit

Seit die „New Wave of Customizing“ im Mainstream angekommen ist und immer mehr kommerzielle Anbieter um die Aufmerksamkeit des Publikums wetteifern, wird auf immer schrillere Umbauten gesetzt. Bisweilen bleibt dabei der eigentliche Zweck eines Motorrads auf der Strecke. Eine Entwicklung, die man von den Choppern kennt. Hier hat sich schon vor langer Zeit eine in sich geschlossene Customszene entwickelt, die sich komplett von der Realität entkoppelt hat. Es bleibt abzuwarten, ob es bei den Café Racern auch so weit kommt.

Sonstiges

Hier noch ein paar weitere Details, die mir ins Auge gestochen sind, die aber in keine Kategorie passen:

095-_MG_5902 094-_MG_5900 093-_MG_5899 090-_MG_5887 089-_MG_5886 088-_MG_5883 083-_MG_5866 080-_MG_5849 070-_MG_5820 066-_MG_5813 065-_MG_5810 064-_MG_5803 063-_MG_5800 060-_MG_5796 058-_MG_5790 057-_MG_5787 050-_MG_5766 048-_MG_5761 041-_MG_5753 038-_MG_5741 036-_MG_5739 035-_MG_5734 033-_MG_5730 032-_MG_5728 031-_MG_5727 029-_MG_5718

Aus dem Fahrerlager

Zum Abschluss noch ein paar allgemeine Eindrücke von der Rennstrecke und aus dem Fahrerlager.

7-2015-09-06 16.48.17 3-2015-09-06 15.27.27 121-IMG_6020 120-IMG_6008 119-IMG_6000 118-IMG_5974 117-IMG_5970 116-IMG_5963 115-IMG_5962 114-IMG_5960 113-IMG_5956 112-IMG_5954 111-IMG_5953 109-_MG_5943 107-_MG_5939 106-_MG_5938 104-_MG_5932 103-_MG_5928 102-_MG_5926 099-_MG_5921 098-_MG_5916 091-_MG_5890 028-IMG_5711 027-_MG_5708 026-IMG_5702 025-IMG_5694 024-IMG_5690 023-IMG_5672 022-IMG_5668 020-_MG_5660 019-_MG_5659 018-_MG_5657

Das war’s. 🙂

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.