Fuhrparknotizen – Teil 23

Die Corona-Krise hält mich vom Fahren ab, aber immerhin kann ich ein bisschen schrauben: Kaputte Bremsen, spinnende Elektrik und Getriebe, die den Geist aufgeben. Es wird nicht langweilig.

Das ETS-Gespann …

… hat leider schon nach allzu kurzer Zeit den Geist aufgegeben.

Um mir eine Motorrevision zu ersparen, hatte ich bei der Restaurierung einfach meinen Reservemotor eingebaut. Der hatte schon einige Kilometer auf dem Buckel und war entsprechend ausgelutscht, lief aber zuverlässig. Bis vor zwei Wochen. Da gab es beim Beschleunigen im 2. Gang plötzlich ein heftiges Schlagen, das gar nicht mehr aufhören wollte. Anfangs nur hin und wieder, dann immer öfter, bis der 2. Gang irgendwann kaum noch nutzbar war. Der naheliegende Verdacht: Die entsprechenden Zahnräder und die Schaltgabel sind im Eimer. Ein häufiges Problem beim Viergangmotor von MZ.

In meinem Lager fanden sich immerhin 5 komplette Getriebe zum Ausschlachten, aber in wirklich gutem Zustand war keines davon. Und die Qualität der verfügbaren Nachbauteile ist eher zweifelhaft. Was tun?

Netterweise wurde mir ein kompletter Motor zum Kauf angeboten. Neu aufgebaut und in tadellosem Zustand, und das auch noch zu einem fairen Preis. Da musste ich nicht lange überlegen (Ganz vielen Dank auch hier an Jürgen!)

Den Motor werde ich demnächst holen und einbauen. Ich bin gespannt, wie die MZ damit läuft. Und der Motor mit dem kaputten Getriebe kommt wieder ins Lager.


Das ES-Gespann …

… läuft hingegen ganz gut, was den Motor angeht. Dafür hat mir die Bremse einen großen Schreck eingejagt. Sie hat in Kurven und bei starkem Bremsen plötzlich knarzende bzw. schleifende Geräusche gemacht. Die Ursache war schnell gefunden: Die Bremsankerplatte war stark verzogen und sogar an zwei Stellen gerissen.

Bremsankerplatte gebrochen

Ob das einfach nur normaler Verschleiß ist oder andere Ursachen hatte, weiß ich nicht. Passende Ersatzteile lagen bereit, also schnell umgebaut. Leider hat die Bremse danach ziemlich mies gebremst, ganz im Gegensatz zu vorher. Ich habe also auf Verdacht die Bremsankerplatte gleich noch mal getauscht, mit gleichem Ergebnis. Sehr eigenartig. Mal sehen, ob sich das noch einbremst.


Die BMW …

… wurde auch ausgiebig beschraubt. Auf der Suche nach dem Kupferwurm und der dauerhaft leuchtenden Blinkkontrolleuchte habe ich stundenlang geprüft, durchgemessen, Kabel und Stecker erneuert und unnütze Teile entfernt. Am Ende war der Schuldige gefunden: Das Blinkrelais war schlicht kaputt. Manchmal kann es auch ganz einfach sein. 😉

BMW R75/6 Zylinderdeckel

Bei der Gelegenheit habe ich noch die Ventildeckel gegen die alte, runde Version getauscht. Technisch macht das keinen Unterschied, passt optisch aber meines Erachtens besser zum Motor.

BMW R75/6

Ich bin die BMW in letzter Zeit relativ häufig gefahren. Leider immer noch keine richtige Tour, aber immerhin viele Kurzstrecken. Und ich glaube, ich habe mich langsam an sie gewöhnt. Macht Spaß, die Dicke. 🙂


In der Werkstatt …

Schneider Super-Kompressor 600-60… hat sich auch ein bisschen was getan. Ich habe mich schweren Herzens von meinem guten alten Kaeser-Kompressor getrennt. Der war zwar unverwüstlich, aber meinen Anforderungen einfach nicht mehr gewachsen. Mit der Reifenmontiermaschine hatte er schon zu kämpfen und mit der Strahlkabine war er völlig überfordert. Deshalb habe ich mir einen ebenfalls guten alten Schneiderkompressor geholt, der mehr als die doppelte Luftmenge liefert und dabei sogar leiser zu Werke geht. Außerdem hat er einen 60-Liter-Kessel, was immerhin 20 mehr sind als beim Kaeser.

Und weil es sich mit Kesselvolumen ähnlich verhält wie mit Hubraum (man kann nie genug davon haben), habe ich mir zusätzlich noch einen uralten 100-Liter-Kessel geholt. Für gelegentliches Strahlen von Kleinteilen sollte das jetzt wirklich reichen.

Kompressor Druckkessel


Sonst noch was?

Ich habe seit vielen Jahren erstmals wieder ein Aquarell gemalt. Weil mir nichts Besseres eingefallen ist, habe ich mir für einen Frosch entschieden, der in meiner Werkstatt steht und schweißt. (Noch mit dem alten Kompressor.) Was es mit dem Frosch auf sich hat, erkläre ich vielleicht ein Andermal.

Aquarell Werkstatt

Bis dahin wünsche ich (endlich!) einen guten Saisonstart!

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.